Elektroakupunktur 2018-02-03T13:26:19+00:00

Elektroakupunktur nach Dr. Voll

Bei der Elektroakupunktur nach Dr.Voll (EAV) handelt es sich um die Widerstandsmessung in den Akupunkturpunkten, die aus der traditionellen chinesichen Medizin (TCM) bekannt sind. Diese Messung liefert dem Therapeuten Hinweise auf die Energieverteilung und mögliche organische Zusammenhänge im Körper des Patienten.
Es ist das älteste und am häufigsten genutzte elektrische Diagnose- und Therapieverfahren in der Naturheilkunde.

Entstehung der Elektroakupunktur

Die EAV wurde in den 1950er Jahren durch den deutschen Arzt, Dr. Reinhold Voll (1909-1989) begründet. Aufgrund seiner positiven Erfahrung mit der Akupunktur in Bezug auf seine eigene Erkrankung, wollte er die komplexen energetischen Zusammenhänge der Akupunktur und der TCM transparent und technisch nachvollziehbar machen.
Gemeinsam mit dem Ingenieur Fritz Werner, entwickelte er ein Gerät, mit dem das Energieniveau in den Akupunkturpunkten gemessen werden konnte. Er stellte fest, dass der Widerstand in diesen Punkten von dem umgebenden Hautareal abweicht. Darüber hinaus konnte er nachweisen, dass sich die Höhe des Widerstands während eines Krankheitsverlaufs, verändert.
Durch fortlaufende Tests entdeckte Dr. Voll noch weitere Punkte, die in der Akupunturlehre noch unbekannt waren. Diese sind heute ein unentbehrlicher Bestandteil der EAV-Diagnostik.

Der entscheidende Durchbruch der Elektroakupunktur gelang Dr. Voll jedoch durch die zufällige Entdeckung des Resonanztests.
Dabei stellte er fest, dass sich durch das Einbringen von Stoffen oder Medikamenten, in den Messkreis, der Wert des Widerstands im Messpunkt verändert. Wurde dieser Stoff wieder aus dem Messkreis entfernt, wurde der urspüngliche Wert gemessen.
Hieraus ergab sich die Möglichkeit, den Einfluss unterschiedlicher Stoffe wie z.B. Umwelttoxine, Allergene, Nahrungsmittel usw, aber auch Medikamente, auf die verschiedenen Organsysteme des Patienten, nachzuweisen.
Bis heute ist diese messtechnische Erfassung ursächlicher Faktoren von Erkrankungen und die Testung individueller Therapiesubstanzen, das Markenzeichen der EAV-Methode.

Bewährter Einsatz der Elektroakupunktur nach Dr. Voll

  • Unverträglichkeiten von z.B. Nahrungsmitteln, Pollen, Umwlettoxinen, Zahnmaterialien
  • chronische Infektanfälligkeit
  • Hauterkrankungen
  • rheumatischer Formenkreis
  • chronische Schmerzzustände z.B. Migräne
  • Erschöpfungszustände
  • chronische Magen-Darm-Erkrankungen
  • chronische Atemwegserkrankungen wie z.B. Asthma, Bronchitis
  • hormonelle und vegetative Fehlruglationen
  • uvm.

Ablauf einer EAV-Sitzung

Patientenvorbereitung und Anamnese
Für die erste Sitzung sollten ca. 2 Stunden eingeplant werden. Da zu der Basismessung und dem Resonanztest, eine ausführliche Erstanamnese gehört.
Es gibt einige Punkte, die dringend beachtet werden müssen, damit bei der Messung verwertbare Daten erzielt werden. Dazu gibt es vor dem Termin ein Merkblatt von mir.

Grundmessung
Hierbei werden an Händen und Füßen ca. 80 Akupunkturpunkte gemessen. Dies erfolgt mit einem speziellen Gerät und einer Messspannung von ca. 1,4 Volt. Diese ist nicht spürbar.
Die Abweichungen von den Normalwerten bei Energieüberschuss oder Energiemangel werden in einem speziellen Protkoll aufgezeichnet.
Die Grundmessung dauert ca. 20-30 Minuten.

Auswertung des Messprotokolls und Resonanztestung
Die Messwerte werden im Hinblick auf die Gesamtkonstitution des Patienten betrachtet und ausgewertet. Sie werden nach symptomatischen und ursächlichen Hintergründen unterschieden.
Bei dem Resonanztest werden aus einem Pool an Testmaterialien, in Form von Ampullen, die jenigen gesucht, die die abweichenden Werte wieder in den normalen Bereich bringen. Ziel ist es, mit möglichst wenigen, ausgesuchten Medikamenten, alle energetisch veränderten Messwerte wieder auf den therapeutischen Normwert zu bringen.
Die eingesetzten Medikamente kommen aus den Bereichen Homöopathie, Spagyrik, Phytotherapie und orthomolekularer Therapie.

Therapie und Kosten
Die Therapie erfolgt in der Regel durch orale Einnahme der getesteten Substanzen über einen Zeitraum von 4-5 Wochen. Die Einnahmemge -und -dauer wird individuell auf den Patienten abgestimmt.
Nach diesem Zeitraum ist es empfehlenswert die Messwerte zu kontrollieren. Gerade bei längeren, chornischen Erkrankungen kann eine Behandlung über mehrere Therapiestufen nötig sein. Der Körper und die Reaktionsfähigkeit des Patienten soll nicht überfordert werden.

Die Kosten für eine EAV-Sitzung richtet sich nach erfolgtem Zeitaufwand.

Die EAV ist kein medizinisch anerkanntes Diagnostik -und Heilverfahren. Die Kosten werden daher nicht von gesetzlichen Krankenkassen und Beihilfekassen erstattet. Bei Privatkassen kann eventuell eine Teilerstattung erfolgen. Dies sollte jedoch im Vorfeld geklärt werden.